Sysmex Deutschland
Sysmex Europe
Other Sites
Menu

Der Retikulozyt und seine Bedeutung

Der Retikulozyt und seine Bedeutung

In diesem Themenblatt wird die Historie der Retikulozytenbestimmung und als Kontrast einige Aspekte moderner Retikulozyten-Analytik beschrieben. Die Bestimmung der Retikulozytenzahl und die Klassifikation (Reifeindex: LFR, MFR, HFR) geben Auskunft über die Aktivität der Erythropoese. Es ist üblich, den Retikulozyten-Wert in Prozent oder Promille der Erythrozyten-zahl anzugeben. Der IRF-Wert ist ein sehr früher Marker zur Einschätzung der Regeneration der Erythropoese. Die Fluoreszenz-Flowzytometrie-Methode erlaubt über die übliche Retikulozytenmessung hinaus eine Einteilung der Retikulozyten in drei Reifestufen. Diese Reifestufen werden durch den RNA-Gehalt der Retikulozyten definiert. Die Bestimmung des RET-He kann am Hämatologieanalysator zusammen mit den Routineparametern des peripheren Blutes durchgeführt werden. Es ist ein großer Vorteil, dass der RET-He im Gegensatz zu den Parametern Ferritin oder Transferrin nicht von der »akuten Phase« beeinflusst wird.

 

Dateityp: PDF Dateigröße: 278KB Freigegeben am: 28.10.2013
Zu den Dokumenten
Zu unserer Podcast-Serie
Unser Media Center
Alle
  • Alle
  • Dokumente
  • Podcast
  • Bilder
  • Videos
Love Life and Donate