Sysmex Deutschland
Menu

Differenzialblutbild-Kanal

Bei der Erstellung eines Differenzialblutbildes wird eine zytochemische Reaktion der Zellen mit einem Reagenz herbeigeführt, gefolgt von einer Analyse per Fluoreszenz-Durchflusszytometrie.

Eine oberflächenaktive Substanz (Surfactant) in dem zugesetzten Reagenz induziert die Lyse der Erythrozyten. Gleichzeitig werden die Zellmembranen der Leukozyten perforiert, sodass ultramikroskopische Poren entstehen, durch die ein Polymethin-Fluoreszenzfarbstoff eindringen kann. Dieser Farbstoff bindet an die Nukleinsäuren im Zellinneren. Die auf diese Weise vorbereitete Probe wird fluoreszenz-durchflusszytometrisch analysiert.

Die erfassten SSC- (Seitwärtsstreuung) und SFL-Signale (Seitwärtsfluoreszenz) werden ausgewertet und in einem Scattergramm dargestellt. Zellen mit ähnlichen zytochemischen Eigenschaften sind jeweils im selben Bereich des Scattergramms angesiedelt und können mit einem weitergehenden Software-Algorithmus herausgerechnet werden.

Der Differenzierungskanal liefert somit eine Zählung aller normalen Leukozyten-Subpopulationen und weist über entsprechende Meldungen auf Abnormalitäten hin.

 

 

Fluoreszenz-
Durchflusszytometrie

Impedanzmessung

RET-Kanal

SLS-Detektionsverfahren

Unser Glossar

Wissenschaftliche Begriffe für Sie definiert.

Hier geht es zum Glossar