Sysmex Deutschland
Sysmex Europe
Other Sites
Menu

Glossar

RET

APP des Klinischen Nutzens, der bei Analysatoren der XN-Serie optional zur Verfügung steht. Dient der Differenzierung von Retikulozyten nach ihren Reifestadien (HFR, MFR, LFR) durch spezifische Fluoreszenz-Kennzeichnung. Auch die optische Thrombozytenzählung (PLT-O) ist möglich.
RET bestimmt auch den Anteil unreifer Retikulozyten (IRF=HFR+MFR) und das Retikulozyt-Hämoglobin-Äquivalent (RET-He). Dabei werden sowohl die Quantität (erythropoetische Aktivität) und die Qualität (Hämoglobinsynthese und -aufnahme) der neu gebildeten roten Blutzellen ermittelt. Das ist bei der Differentialdiagnose von Anämie entscheidend. RET-He ist auch ein früher Indikator von Veränderungen bei der Hämoglobinisierung roter Blutzellen, was z. B. für das Therapiemonitoring hilfreich ist.
Bei der XE-Serie sowie XT-4000i- und XT-2000i-Instrumenten steht „RET“ für den Retikulozyten-Kanal, der die oben genannten Werte teilweise als Standard und teilweise optional liefert.

Verwandte Begriffe

Zurück zur Liste

Haben Sie Fragen?

Wissenszentrum

Literatur

Newsletter

Zu den Dokumenten
Zu unserer Podcast-Serie
Unser Media Center
Alle
  • Alle
  • Dokumente
  • Podcast
  • Bilder
  • Videos
Love Life and Donate