Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

epaper-XTRA_VOL_18_2_2014

Die klinische Einsatzmöglichkeit der Bestimmung der IPF liegt in der Differenzial- diagnose von Thrombozytopenien. Studien zeigen jedoch auch, dass dieser Para- meter das Monitoring thrombozytopenischer Patienten in vielen weiteren Fällen unterstützen kann. Seit mehr als 10 Jahren kann an Sysmex Hämatologiesystemen die Fraktion der unreifen Thrombozyten mit einer sehr guten Standardisierung gemessen werden. Auch an der neuesten Geräteserie, der XN-Serie, ist die Quantifizierung der IPF durch einen neuentwickelten Messkanal, der mit der Applikation PLT-F zur Ver- fügung steht, möglich. Neben der Bestimmung der IPF können im PLT-F Kanal auch Thrombozyten analysiert werden, deren Bestimmung mit herkömmlichen hämatologischen Methoden, wie der Impedanzmessung, zum Beispiel aufgrund Interferenzen (RBC- oder WBC-Fragmente) erschwert ist. Möchten Sie mehr über die Möglichkeiten des neuen Messkanals IPF sowie Hintergrundwissen zum Parameter IPF erhalten? Dann bestellen Sie das Themenblatt mit der Kennziffer 04. IPF – Die klinische Bedeutung der Bestimmung unreifer Thrombozyten für die XN-Serie ▶ 04 Der Erythrozyt – morphologisch wichtiger, als man glaubt Erythrozytenanomalien Zelltyp Beschreibung Vorkommen Mikrozyt Ø <7 µm, im Ausstrich kleinerer Ø als der Kern eines kleinen Lymphozyten, oft hypochrom Eisenmangel Makrozyt Großer Erythrozyt, Ø 10 µm, erhaltene zentrale Aufhellung Retikulozyt, spiegelt Regeneration der Erythropoese wider Megalozyt Großer Erythrozyt, Form oval, zentrale Aufhellung fehlt, immer hyperchrom Vitamin B12- oder Folsäuremangel Mikrosphärozyt Kleiner Erythrozyt, Ø <6 µm, normales Volumen, zentrale Aufhellung fehlt Hereditäre Sphärozytose Hypochromer Erythrozyt Zentrale Aufhellung >1 /3 der Zellfläche, meist mikrozytär Eisenmangelanämie Anulozyt Stark hypochromer Erythrozyt mit schmalem, peripherem Hb-Ring, immer hypochrom Eisenmangelanämie Polychromatischer Erythrozyt Bläulich tingierter Erythrozyt mit Resten diffus verteilter RNS, oft makrozytär Retikulozytose Echinozyt (Stechapfelform) Gezähnter Erythrozyt, Zacken sind gleich groß, ähnelt dem Blatt einer Kreissäge Artefakt. In vitro-Phänomen Akanthozyt Spornartige Ausziehungen, ungleich groß, ungleich verteilt Hepatopathie, nach Splenektomie Fragmentozyt Erythrozyt mit intakter Konvex- und beschädigter Konkavseite, zipfelförmige Ausziehungen am Übergang beider Seiten verleihen den Zellen eine Helmform Erythrozytenfragmentationssyndrom, bei einem Anteil ≥5‰ und ausgeprägter Thrombozytopenie kann ursächlich eine thrombotisch- thrombozytopenische Purpura vorliegen. In dieser Konstellation ist der Fragmentozyt Ausdruck eines laborseitigen Notfalls und verlangt eine telefonische Benachrichtigung des Einsenders. Sichelzelle Sichelförmiger Erythrozyt, erscheint hyperchromatisch Findet sich im peripheren Blut nur bei der homozygoten HbS-Krankheit, Sichelung bei Heterozygotie nur unter Sauerstoffmangel in der Zellsuspension Pincered Erythrozyt Pilzförmiger Erythrozyt, im Englischen »mit einer Zange angefasst« – pincered red cell. Zentrale Aufhellung fehlt. Hereditäre Sphärozytose, Typ Bande 3-Defekt. MCHC >36 g/dL Elliptozyt Ellipsenform, zentrale Delle erhalten Angeborene Elliptozytose, zwei Formen: hämolytisch, nichthämolyt. Targetzelle Schießscheibenform: runde, zentrale Hb-Anhäufung infolge einer kuppelförmigen Hernierung der Erythrozyten-Membran, gefolgt von einer Hb-freien Zone, dann peripherer Hb-Ring Thalassämie, Milzlosigkeit Stomatozyt Schlitz- oder mundförmige zentrale Aufhellung Hepatopathie, angeborene Formvariante Tränentropfenform (Tear drop erythrocyte) Tropfenform Extramedulläre Blutbildung bei primärer Myelofibrose Basophile Tüpfelung Zahlreiche dunkelblaue körnchenförmige Inklusionen, ungleich über die Zelle verteilt infolge denaturierter RNA-Anteile Unspezifisch bei schwergradigen Anämien, besonders bei: MDS, Akute myeloische Leukämie, bes. FAB AML-M6, Perniziosa Bleiintoxikation, Pyrimidin-5’Nukleotidase-Mangel Pappenheimer Körperchen Dunkelblaue, körnige meist nicht runde Inklusion, solitär oder multiple, Ø maximal 1 µm, im Verein mit Jolly-Körperchen, meist am Zellrand, biochemisch Eisenproteinkomplex Milzlosigkeit Jolly-Körperchen Runder Kernrest von brauner Farbe, drehrund, nicht lichtbrechend, meist am Zellrand, oft zusammen mit Akanthozyten, Targetzellen, Pappenheimer- Körperchen Milzlosigkeit, schwergradige Anämie mit erhaltener Milzfunktion, z. B. Perniziosa, MDS Cabot-Ring Runde, ovale oder schleifenförmige, zarte, rötliche Inklusion. Herkunft: Rest des mitotischen Spindelapparates Unspezifisch, bei schwergradiger Anämie, z. B. Thalassämie Plasmodium falciparum Befall Ringform: Braunes Kernkörperchen, ringförmiges blaues Zytoplasma. Befallener Erythrozyt ist nicht vergrößert, ohne Granulation oder Pigmentierung, Mehrfachbefall möglich Malaria tropica, >5% Parasitenbefall = schwere Malaria tropica. Plasmodium falciparum muss im Ausstrich erkannt werden! Erythroblast Rote Vorstufen im peripheren Blut sind nur im ersten Lebensmonat phy- siologisch, danach ausnahmslos pathologisch, meist in Form orthochro- matischer oder polychromatischer Erythroblasten. Im Differenzialblutbild sind sie nicht Teil der Leukozytendifferenzierung, sondern werden auf 100 Leukozyten on top angegeben. Bei einem Anteil >5% können sie eine Leukozytose vortäuschen. Korrektur der Leukozytenzahl erforderlich. Gesteigerte Erythropoese, MDS, akute Leukämie, myelopro- liferative Neoplasie, Erythroblasten gemeinsam mit unreifen myeloischen Zellen bedeutet ein leukoerythroblastisches Blutbild und ist hinweisend auf eine extramedulläre Hämatopoese (primäre Myelofibrose, KM-Karzinose) Geldrollenbildung Säulen- oder stockartige Zusammenlagerung von Erythrozyten, »wie aus der Hand auf eine flache Unterlage ausgebreitete Münzen« Hypergammoglobinämie klonal, polyklonal, Hyperfibrinogenämie in der May-Grünwald-Giemsa-Färbung nach Pappenheim Sysmex Austria GmbH Odoakergasse 34–36, 1160 Wien, Österreich · Telefon +43 1 4861631 · Fax +43 1 486163125 · office@sysmex.at · www.sysmex.at Sysmex Deutschland GmbH Bornbarch 1, 22848 Norderstedt, Deutschland · Telefon +49 40 534102-0 · Fax +49 40 5232302 · info@sysmex.de · www.sysmex.de Sysmex Suisse AG Tödistrasse 50, 8810 Horgen, Schweiz · Telefon +41 44 7183838 · Fax +41 44 7183839 · info@sysmex.ch · www.sysmex.ch In freundlicher Zusammenarbeit mit: © Copyright 2014 – Universitätsklinikum Aachen AÖR, Klinik für Hämatologie, Onkologie, Hämostaseologie und Stammzelltransplantation Universitätsklinikum Aachen Klinik für Hämatologie, Onkologie, Hämostaseologie und Stammzelltransplantation Pauwelsstraße 30, 52074 Aachen, Deutschland · Telefon +49 241 80-0 · info@ukaachen.de · www.ukaachen.de ZE001237.DE.N.10/14 Abkürzungen: Ø – Durchmesser, RNA – Ribonukleinsäure, MDS – Myelodysplastisches Syndrom, KM – Knochenmark Autoren: Reinhild Herwartz, Prof. Dr. med. Roland Fuchs, Medizinische Klinik IV, Uniklinik RWTH Aachen Ø <7 µm, im Ausstrich kleinerer Ø als der Kern eines kleinen Retikulozyt, spiegelt Regeneration der Erythropoese wider Vitamin B12- oder Folsäuremangel Hereditäre Sphärozytose Eisenmangelanämie Eisenmangelanämie Artefakt. In vitro-Phänomen Hepatopathie, nach Splenektomie Erythrozytenfragmentationssyndrom, bei einem Anteil ≥5‰ und ausgeprägter Thrombozytopenie kann ursächlich eine thrombotisch- thrombozytopenische Purpura vorliegen. In dieser Konstellation ist der Fragmentozyt Ausdruck eines laborseitigen Notfalls und verlangt eine telefonische Benachrichtigung des Einsenders. Findet sich im peripheren Blut nur bei der homozygoten HbS-Krankheit, Sichelung bei Heterozygotie nur unter Sauerstoffmangel in der Zellsuspension Hereditäre Sphärozytose, Typ Bande 3-Defekt. MCHC >36 g/d Angeborene Elliptozytose, zwei Formen: hämolytisch, nichthämolyt. Thalassämie, Milzlosigkeit Hepatopathie, angeborene Formvariante Extramedulläre Blutbildung bei primärer Myelofibrose Unspezifisch bei schwergradigen Anämien, besonders bei: MDS, Akute myeloische Leukämie, bes. FAB AML-M6, Perniziosa Bleiintoxikation, Pyrimidin-5’Nukleotidase-Mangel Milzlosigkeit, schwergradige Anämie mit erhaltener Milzfunktion, z. B. Perniziosa, MDS Unspezifisch, bei schwergradiger Anämie, z. B. Thalassämie Malaria tropica, >5% Parasitenbefall = schwere Malaria tropica. Plasmodium falciparum muss im Ausstrich erkannt werden! Gesteigerte Erythropoese, MDS, akute Leukämie, myelopro- liferative Neoplasie, Erythroblasten gemeinsam mit unreifen myeloischen Zellen bedeutet ein leukoerythroblastisches Blutbild und ist hinweisend auf eine extramedulläre Hämatopoese (primäre Myelofibrose, KM-Karzinose) Hypergammoglobinämie klonal, polyklonal, Hyperfibrinogenämie www.sysmex.de © Copyright 2014 – Universitätsklinikum Aachen AÖR, Klinik für Hämatologie, Onkologie, Hämostaseologie und Stammzelltransplantation Erythrozytenanomalien Mikrozyt Beschreibung Ø <7 µm, im Ausstrich kleinerer Ø als der Kern eines kleinen Lymphozyten, oft hypochrom Vorkommen Eisenmangel Megalozyt Beschreibung Großer Erythrozyt, Form oval, zentrale Aufhellung fehlt, immer hyperchrom Vorkommen Vitamin B12- oder Folsäuremangel Makrozyt Beschreibung Großer Erythrozyt, Ø 10 µm, erhaltene zentrale Aufhellung Vorkommen Der Retikulozyt ist immer ein Makrozyt und spiegelt die Regeneration der Erythropoese wider. Mikrosphärozyt Beschreibung Kleiner Erythrozyt, Ø <6 µm, normales Volumen, zentrale Aufhellung fehlt Vorkommen Hereditäre Sphärozytose Polychromatischer Erythrozyt Beschreibung Bläulich tingierter Erythrozyt mit Resten diffus verteilter RNS, oft makrozytär Vorkommen Retikulozytose, unspezifisch bei ausgeprägter Anämie Echinozyt (Stechapfelform) Beschreibung Gezähnter Erythrozyt, Zacken sind gleich groß, ähnelt dem Blatt einer Kreissäge Vorkommen Artefakt. In vitro-Phänomen und in vivo bei Azidose und pH-Hyperosmolarität. Akanthozyt Beschreibung Spornartige Ausziehungen, ungleich groß, ungleich verteilt Vorkommen Hepatopathie, nach Splenektomie Sichelzelle Beschreibung Sichelförmiger Erythrozyt, erscheint hyperchromatisch Vorkommen Findet sich im peripheren Blut nur bei der homozygoten HbS- Krankheit, Sichelung bei Hetero- zygotie nur unter Sauerstoff- mangel in der Zellsuspension Pilzförmiger Erythrozyt (pincered) Beschreibung Pilzförmiger Erythrozyt, im Englischen »mit einer Zange angefasst« – pincered red cell. Zentrale Aufhellung fehlt. Vorkommen Hereditäre Sphärozytose, Typ Bande 3-Defekt. MCHC >36 g/dl Elliptozyt Beschreibung Ellipsenform, zentrale Delle erhalten Vorkommen Angeborene Elliptozytose, zwei Formen: hämolytisch, nichthämolyt. Tränentropfenform (Tear drop erythrocyte) Beschreibung Tropfenform Vorkommen Extramedulläre Blutbildung bei primärer Myelofibrose Pappenheimer Körperchen Beschreibung Dunkelblaue, körnige meist nicht runde Inklusion, solitär oder multiple, Ø maximal 1 µm, oft im Verein mit Jolly-Körper- chen, meist am Zellrand, bio- chemisch Eisenproteinkomplex Vorkommen Milzlosigkeit Cabot-Ring Beschreibung Runde, ovale oder schleifenför- mige, zarte, rötliche Inklusion. Herkunft: Rest des mitotischen Spindelapparates Vorkommen Unspezifisch, bei schwergradiger Anämie, z. B. Thalassämie Jolly-Körperchen Beschreibung Runder Kernrest von brauner Farbe, drehrund, nicht lichtbre- chend, meist am Zellrand, oft zusammen mit Akanthozyten, Targetzellen, Pappenheimer- Körperchen Vorkommen Milzlosigkeit, schwergradige Anämie mit erhaltener Milz- funktion, z. B. Perniziosa, MDS Sysmex Austria GmbH Odoakergasse 34–36, 1160 Wien, Österreich · Telefon +43 1 4861631 · Fax +43 1 486163125 · office@sysmex.at · www.sysmex.at Sysmex Deutschland GmbH Bornbarch 1, 22848 Norderstedt, Deutschland · Telefon +49 40 534102-0 · Fax +49 40 5232302 · info@sysmex.de · www.sysmex.de Sysmex Suisse AG Tödistrasse 50, 8810 Horgen, Schweiz · Telefon +41 44 7183838 · Fax +41 44 7183839 · info@sysmex.ch · www.sysmex.ch Abkürzungen: Ø – Durchmesser, RNA – Ribonukleinsäure, MDS – Myelodysplastisches Syndrom, KM – Knochenmark © Copyright 2014 – Universitätsklinikum Aachen AÖR, Klinik für Hämatologie, Onkologie, Hämostaseologie und Stammzelltransplantation Autoren: Reinhild Herwartz, Prof. Dr. med. Roland Fuchs, Medizinische Klinik IV, Uniklinik RWTH Aachen In freundlicher Zusammenarbeit mit: Universitätsklinikum Aachen Klinik für Hämatologie, Onkologie, Hämostaseologie und Stammzelltransplantation Pauwelsstraße 30, 52074 Aachen, Deutschland · Telefon +49 241 80-0 · info@ukaachen.de · www.ukaachen.de ZE001238.DE.N.10/14 Hypochromer Erythrozyt Beschreibung Zentrale Aufhellung >1/3 der Zellfläche, meist mikrozytär Vorkommen Eisenmangelanämie Stomatozyt Beschreibung Schlitz- oder mundförmige zentrale Aufhellung Vorkommen Hepatopathie, angeborene Formvariante Anulozyt Beschreibung Stark hypochromer Erythrozyt mit schmalem, peripherem Hb-Ring, immer hypochrom Vorkommen Eisenmangelanämie Fragmentozyt Targetzelle Beschreibung Schießscheibenform: runde, zentrale Hb-Anhäufung infolge einer kuppelförmigen Hernierung der Erythrozyten- membran, gefolgt von einer Hb-freien Zone, dann peripherer Hb-Ring Vorkommen Thalassämie, Milzlosigkeit Basophile Tüpfelung Beschreibung Zahlreiche dunkelblaue körnchen- förmige Inklusionen, ungleich über die Zelle verteilt infolge denaturierter Ribosomen (RNA) Vorkommen Unspezifisch bei schwergradigen Anämien, besonders bei: MDS, Akute myeloische Leukämie, bes. FAB AML-M6, Perniziosa, Bleiin- toxikation, Pyrimidin-5’Nukleo- tidase-Mangel in der May-Grünwald-Giemsa-Färbung nach Pappenheim Erythroblast Beschreibung Erythroblasten (E) im periphe- ren Blut sind beim Erwachsenen immer pathologisch (physiolo- gisch nur im ersten Lebensmonat) Im Blutausstrich sind E. nicht Teil der Leukozytendifferenzie- rung, sondern werden auf 100 Leukozyten on top angegeben. Vorkommen Bei vielen Erkrankungen mit ge- steigerter Erythro- und Hämato- poese und bei extramedullärer Blutbildung. Normozyt Beschreibung Durchmesser: 7 µm, entspricht dem Durchmesser des Kerns eines kleinen Lymphozyten. Farbe: Hämoglobinfarben (rosa- rot) Form: rund oder oval, zen- trale Aufhellung 1/3 der Zell- fläche ausmachend. Keine Einschlüsse. Vorkommen Physiologischer Erythrozyt Geldrollenbildung Beschreibung Säulen- oder stockartige Zusammenlagerung von Erythrozyten, »wie aus der Hand auf eine flache Unter- lage ausgebreitete Münzen« Vorkommen Hypergammoglobinämie klonal, polyklonal, Hyper- fibrinogenämie Plasmodium falciparum Befall Beschreibung Ringform: Braunes Kernkörper- chen, ringförmiges blaues Zyto- plasma. Befallener Erythrozyt ist nicht vergrößert, ohne Granula- tion oder Pigmentierung, Mehr- fachbefall möglich Vorkommen Malaria tropica, >5% Parasiten- befall = schwere Malaria tropica. Plasmodium falciparum muss im Ausstrich erkannt werden! Beschreibung Erythrozyt mit intakter Konvex- und beschädigter Konkavseite, zipfelförmige Ausziehungen am Übergang beider Seiten verlei- hen den Zellen eine Helmform Vorkommen Erythrozytenfragmentationssyn- drom, bei einem Anteil ≥5‰ und ausgeprägter Thrombozytopenie kann ursächlich eine thrombo- tisch-thrombozytopenische Pur- pura vorliegen. Diese Konstella- tion ist ein Labor-Notfall und verlangt eine telefonische Mitteilung. Ohne Erythrozyten kann der Mensch nicht leben. Sie versorgen alle Körperzellen mit Sauerstoff. Um diese elementare Aufgabe erfüllen zu können, sind sie stark verformbar und bewerkstelligen mithilfe des Hämo- globins den Gasaustausch. Anämien, als die häufigste Anormalität der Hämatopoese, gehen häufig mit diagnostisch verwertbaren Veränderungen der Erythrozytenmorphologie einher. Deshalb ist es lohnenswert, den Erythrozyten im Blutausstrich besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Die sorgfältige Betrachtung der Erythrozyten im Blutausstrich leistet oftmals einen wichtigen Beitrag zur Klärung der Ursache einer Anämie. Im Einzelfall kann eine rasche Diagnostik lebensrettend sein. Bei der Beurteilung der Erythrozyten möchten wir Sie mit un- serem Erythrozyten-Paket unterstützen, welches in Zusammen- arbeit mit Prof. Dr. med. Roland Fuchs und Reinhild Herwartz (Universitätsklinikum Aachen) erstellt wurde. Dieses besteht aus vier Komponenten: I Dem Themenblatt »Der Erythrozyt – morphologisch wichtiger, als man glaubt«. I Der interaktiven DVD »Anämien«. I Den Tafeln »Erythrozytenanomalien« und »Erythropoese«. Diese sind im A4-Format und bilden verschiedene Zellen der Erythropoese und Anomalien der Erythroyzten sowie ergän- zende zytologische Beschreibungen ab. Bestellen Sie sich Ihr Erythrozyten-Paket unter der Kennziffer 03. ▶ 03 BeschreibungBeschreibung Runde, ovale oder schleifenför-Runde, ovale oder schleifenför- mige, zarte, rötliche Inklusion.mige, zarte, rötliche Inklusion. Herkunft: Rest des mitotischenHerkunft: Rest des mitotischen SpindelapparatesSpindelapparates VorkommenVorkommen Unspezifisch, bei schwergradigerUnspezifisch, bei schwergradiger Runder Kernrest von brauner Farbe, drehrund, nicht lichtbre- chend, meist am Zellrand, oft zusammen mit Akanthozyten, Targetzellen, Pappenheimer- Milzlosigkeit, schwergradige Anämie mit erhaltener Milz- funktion, z. B. Perniziosa, MDS © Copyright 2014 – Universitätsklinikum Aachen AÖR, Klinik für Hämatologie, Onkologie, Hämostaseologie und Stammzelltransplantation Autoren: Reinhild Herwartz, Prof. Dr. med. Roland Fuchs, Medizinische Klinik IV, Uniklinik RWTH Aachen Erythrozyten, »wie aus der Hand auf eine flache Unter- lage ausgebreitete Münzen« Unspezifisch, bei schwergradigerUnspezifisch, bei schwergradiger Anämie, z. B. ThalassämieAnämie, z. B. Thalassämie © Copyright 2014 – Universitätsklinikum Aachen AÖR, Klinik für Hämatologie, Onkologie, Hämostaseologie und Stammzelltransplantation© Copyright 2014 – Universitätsklinikum Aachen AÖR, Klinik für Hämatologie, Onkologie, Hämostaseologie und Stammzelltransplantation© Copyright 2014 – Universitätsklinikum Aachen AÖR, Klinik für Hämatologie, Onkologie, Hämostaseologie und Stammzelltransplantation Autoren: Reinhild Herwartz, Prof. Dr. med. Roland Fuchs, Medizinische Klinik IV, Uniklinik RWTH AachenAutoren: Reinhild Herwartz, Prof. Dr. med. Roland Fuchs, Medizinische Klinik IV, Uniklinik RWTH AachenAutoren: Reinhild Herwartz, Prof. Dr. med. Roland Fuchs, Medizinische Klinik IV, Uniklinik RWTH Aachen ZE001238.DE.N.10/14 Normozyt BeschreibungBeschreibung Durchmesser: 7 µm, entsprichtDurchmesser: 7 µm, entspricht dem Durchmesser des Kernsdem Durchmesser des Kerns eines kleinen Lymphozyten.eines kleinen Lymphozyten. Farbe: Hämoglobinfarben (rosa-Farbe: Hämoglobinfarben (rosa- rot) Form: rund oder oval, zen-rot) Form: rund oder oval, zen- trale Aufhellung 1/3 der Zell-trale Aufhellung 1/3 der Zell- fläche ausmachend. Keinefläche ausmachend. Keine Einschlüsse.Einschlüsse. VorkommenVorkommen Physiologischer ErythrozytPhysiologischer Erythrozyt THEMENBLÄTTER 19XTRA 18/02 Sysmex Austria GmbH Odoakergasse 34–36, 1160 Wien, Österreich · Telefon +4314861631 · Fax +431486163125 · office@sysmex.at · www.sysmex.at Sysmex Deutschland GmbH Bornbarch 1, 22848 Norderstedt, Deutschland · Telefon +4940534102-0 · Fax +49405232302 · info@sysmex.de · www.sysmex.de Sysmex Suisse AG Tödistrasse 50, 8810 Horgen, Schweiz · Telefon +41447183838 · Fax +41447183839 · info@sysmex.ch · www.sysmex.ch Pauwelsstraße 30, 52074 Aachen, Deutschland · Telefon +4924180-0 · info@ukaachen.de · www.ukaachen.de Sysmex Austria GmbH Odoakergasse 34–36, 1160 Wien, Österreich · Telefon +4314861631 · Fax +431486163125 · office@sysmex.at · www.sysmex.at Sysmex Deutschland GmbH Bornbarch 1, 22848 Norderstedt, Deutschland · Telefon +4940534102-0 · Fax +49405232302 · info@sysmex.de · www.sysmex.de Sysmex Suisse AG Tödistrasse 50, 8810 Horgen, Schweiz · Telefon +41447183838 · Fax +41447183839 · info@sysmex.ch · www.sysmex.ch Pauwelsstraße 30, 52074 Aachen, Deutschland · Telefon +4924180-0 · info@ukaachen.de · www.ukaachen.de

Seitenübersicht